Satzung

Beschlossen in der Jahreshauptversammlung am 16. Januar 1987

Änderungen beschlossen in den Jahreshauptversammlungen vom
a) 11. Januar 1991 (§ 13)
b) 13. Januar 1995 (§ 17)
c) 15. Januar 1999 (§ 15)
d) 23. Januar 2004 (§§ 7, 13, 15 und 17)
e) 21. Januar 2011 (§ 13)



A. Name, Sitz und Zweck des Vereins



§ 1 – Name, Sitz und Vereinszweck


Im Jahre 1912 wurde der Turnverein und im Jahre 1914 der Sportverein Werlau gegründet. Beide Vereine schlossen sich im Jahre 1930 zum „Turn- und Sportverein Werlau 1912“ zusammen. Der Verein führt den Namen Turn- und Sportverein 1912 e. V. und ist Mitglied des Sportbundes Rheinland e. V. sowie der einzelnen Landes- und Spitzenfachverbände des Deutschen Sportbundes. Die Vereinsfarben sind schwarz-weiß. Der Verein hat seinen Sitz in St. Goar-Werlau. Er ist im Vereinsregister eingetragen.


B. Erwerb und Verlust der Mitgliedschaft

§ 2 – Mitglieder



Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden.



§ 3 – Art der Mitgliedschaft



Der Verein besteht aus ordentlichen Mitgliedern, jugendlichen Mitgliedern und Ehrenmitgliedern. Als ordentliches Mitglied gelten Erwachsene beiderlei Geschlechts, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Zur Vereinsjugend zählen alle Mitglieder männlichen und weiblichen Geschlechts bis zum 18. Lebensjahr. Personen, die sich um die Sache des Sports oder den Verein besonders verdient gemacht haben, können auf Vorschlag des Vorstandes von der Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) unter Zustimmung von 2/3 der erschienen stimmberechtigten Mitglieder zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Die Ehrenmitglieder haben das Recht ordentlicher Mitglieder, sind aber von der Beitragszahlung befreit.

§ 4 – Erwerb der Mitgliedschaft



Wer Mitglied im Verein werden will, hat dies beim Vorstand schriftlich zu beantragen. Bei Minderjährigen ist die Unterschrift des gesetzlichen Vertreters als Zustimmung erforderlich.

Für die Aufnahme in die Tennisabteilung gilt eine von dieser Abteilung aufzustellende Geschäftsordnung. Die Geschäftsordnung darf dieser Satzung nicht widersprechen.

Über die Aufnahme in den Verein entscheidet der Vorstand. Er ist nicht verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe einer evtl. Ablehnung anzugeben. Mit der Anmeldung unterwirft sich jedes Mitglied den Bestimmung dieser Satzung unter den Vorschriften des Vereinsrechts nach den §§ 21 bis 79 BGB.


§ 5 – Aufnahmegebühren



Der Eintritt in den Verein ist gebührenfrei. Eine Aufnahmegebühr für die Tennisabteilung regelt die Geschäftsordnung.


§ 6 – Verlust der Mitgliedschaft



Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, freiwilligen Austritt und durch den Ausschluss aus dem Verein. Verpflichtungen dem Verein gegenüber sind bis zum Ablauf des laufenden Kalenderjahres zu erfüllen. Die Austrittserklärung ist schriftlich an den Vorstand zu richten.

Der Austritt ist nur zum Ende eines Kalenderjahres unter Einhaltung einer Frist von 6 Wochen zulässig. Ein Mitglied kann, nach vorheriger Abmahnung, vom Vorstand aus dem Verein auf Zeit oder ganz ausgeschlossen werden wegen

1. Nichterfüllung satzungsgemäßer Verpflichtungen und Nichtbefolgung von Anordnungen der Vereinsleitung.

2. der Nichtzahlung von 6 Monatsbeiträgen trotzt Aufforderung.

3. eines schweren Vorstoßes gegen die Interessen des Vereins und unsportlichen Verhaltens.

4. unehrenhafter Handlungen.


§ 7 – Mitgliedsbeitrag



Der monatliche Mitgliedsbeitrag wird von der Jahreshauptversammlung im Voraus bestimmt. Auch kann die Jahreshauptversammlung im Bedarfsfalle die Erhebung eines außerordentlichen Beitrages mit einfacher Stimmenmehrheit beschließen.

Vereinsmitglieder, die min 50 Jahre im Verein sind und ihr 70. Lebensjahr vollendet haben, sind von der Beitragszahlung befreit (siehe auch § 3 – Beitragsfreiheit Ehrenmitglieder).

Mit den Mitgliedern der Tennisabteilung kann ein Sonderbeitrag erhoben werden. Einzelheiten regelt die Geschäftsordnung.


§ 8 – Stimmrecht jugendlicher Mitglieder



Jugendliche Mitglieder haben in der Jahreshauptversammlung und bei den Wahlen des Vereins bis zum vollendeten 16. Lebensjahr kein Stimmrecht.


§ 9 – Nutzung Anlagen und Geräte



Die Mitglieder können die Anlagen und Gerätschaften des Vereins benutzen. Hiervon ausgenommen sind Einrichtungen der Tennisabteilung. Die Benutzung der Tennisanlagen wird in der Geschäftsordnung geregelt.
Den Anordnungen der Abteilungs- und Übungsleiter ist Folge zu leisten.


C. Organe des Vereins

§ 10 – Oberstes Organ (Jahreshauptversammlung)



Oberstes Organ ist die Jahreshauptversammlung. Die Einberufung erfolgt durch den Vorstand. Zwischen dem Tage der schriftlichen Einladung und dem Termin der Versammlung muss eine Frist von min. 1 Woche liegen.


§ 11 – Beschlüsse Jahreshauptversammlung



Die Jahreshauptversammlung entscheidet mit Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des 1. Vorsitzenden den Ausschlag. Bei Satzungsänderungen ist eine Zweidrittel-Mehrheit der erschienen stimmberechtigten Mitglieder erforderlich.


§ 12 – Beschlussfähigkeit Jahreshauptversammlung



Die Jahreshauptversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienen Mitglieder beschlussfähig. In ihr kann über Anträge nur abgestimmt werden, die min 3 Tage vorher schriftlich vorgelegen haben, es sei denn, dass die Jahreshauptversammlung die Dringlichkeit des Antrags mit Zweidrittel-Mehrheit anerkennt. Falls ein anwesendes Mitglied geheime Abstimmung wünscht, muss geheim abgestimmt werden. die gefassten Beschlüsse sind zu protokollieren und durch den Geschäftsführer (Schriftführer) und den 1. Vorsitzenden zu unterzeichnen.


§ 13 – Turnus und Tagesordnung der Jahreshauptversammlung



Die Jahreshauptversammlung findet grundsätzlich im Monat Januar statt.

Feste Bestandteile der Tagesordnung sind:

1. Entgegennahme der Jahresberichte, des Kassenberichtes und Entlastung des Vorstandes.
2. Wahl des Vorstandes und der Kassenprüfer
Der Vorstand wird durch die Jahreshauptversammlung für die Dauer von einem Jahr gewählt. Seine Mitglieder bleiben bis zur Wahl eines Nachfolgers im Amt. Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitglieds ist der Vorstand berechtigt, ein neues Mitglied kommissarisch bis zur nächsten Wahl zu berufen.
3. Bestätigung der Abteilungsleiter
4. Beschlussfassung über vorliegende Anträge und falls erforderlich Festsetzung der Mitgliedsbeiträge
§ 14 – Jugendversammlung und weitere Mitgliedersammlungen



Neben der Jugendversammlung können nach Bedarf Mitgliederversammlungen durch den Vorstand einberufen werden, soweit dies im Vereinsinteresse erforderlich ist.


§ 15 – Außerordentliche Mitgliederversammlung



Eine außerordentliche Mitgliederversammlung wird auf Beschluss des Vorstandes einberufen. Die Einladung muss min. 2 Wochen vorher unter Angabe der Zeit, des Ortes und der Tagesordnung im amtlichen Mitteilungsblatt erfolgen. Vereinsmitglieder, deren Wohnort außerhalb des Verbreitungsgebietes liegt, sind schriftlich einzuladen.


D. Leitung des Vereins

§ 16 – Vorstand



Der Vereinsvorstand besteht aus:

1. dem geschäftsführenden Vorstand,
a) dem/der 1. Vorsitzenden
b) dem/der 2. Vorsitzenden
c) dem/der 1. Geschäftsführer/in (1. Schriftführer/in)
d) dem/der 2. Geschäftsführer/in (2. Schriftführer/in)
e) dem/der 1. Kassier/in
f) dem/der 2. Kassier/in

2. dem erweiterten Vorstand, d.h.
dem geschäftsführenden Vorstand gem. Ziffer 1.
dem/der 3. Kassier/in
den Leitern der einzelnen Sportabteilungen
den Jugendleitern
sowie den Mitgliedern der Ausschüsse
§ 17 – Vertretungsberechtigung



Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den 1. oder 2. Vorsitzenden vertreten. Jeder von ihnen ist alleinvertretungsberechtigt. Im Innenverhältnis ist vereinbart, dass der 2. Vorsitzende nur dann vertretungsberechtigt ist, wenn der 1. Vorsitzende an der Vertretung verhindert ist.


§ 18 – Geschäftsführung



Der geschäftsführende Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins. Der gesamte Vorstand verwaltet das Vereinsvermögen und führt die Vereinsbeschlüsse durch. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1. Vorsitzenden.


§ 19 – Geldausgaben



Geldausgaben des Vereins bedürfen der Zustimmung des gesamten Vorstandes. Die Genehmigung kann bis zu einem Betrag von 255,65 Euro (500,00 DM) vom 1. Vorsitzenden gemeinsam mit dem 1. Kassierer erteilt werden.


§ 20 – Aufgaben und Rede 1. Vorsitzender(n)



Der 1. Vorsitzende beruft und leitet die Sitzungen des Vorstandes und der Mitgliederversammlungen. Der Vereinsvorstand ist einzuberufen, so oft die Lage der Geschäfte dies erfordert oder ein Vorstandsmitglied es beantragt.
Der 1. Vorsitzende hat Sitz und Stimme in allen Sitzungen der Ausschüsse und der Abteilungen. Er ist berechtigt, in besonderen Fällen auch andere Mitglieder einzuladen, diesen Sitzungen als beratende Teilnehmer beizuwohnen.


§ 21 – Aufgaben Kassierer



Der 1 Kassier trägt die Verantwortung für die Kassengeschäfte. Auszahlungen bedürfen der Anweisung durch den 1. Vorsitzenden. Der Kassierer hat dem Vorstand über die Kassenlage zu berichten.


§ 22 – Ausschüsse



Sofern die Vereinsinteressen es erfordern, werden für den laufenden technischen Spie- und Sportbetrieb Ausschüsse gebildet, die in ihrer personellen Zusammensetzung von der Jahreshauptversammlung zu wählen sind. Die Ausschüsse sind in ihrem Aufgabenbereich selbständig, unterstehen jedoch der Weisungsbefugnis des Vorstandes.


E. Sonstige Bestimmungen

§ 23 – Vereinsauflösung



Die Auflösung des Verein kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werden.

Die Versammlung ist beschlussfähig, wenn min. 50 % der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind. Die Auflösung kann nur mit einer Dreiviertel-Mehrheit der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden. Die Abstimmung ist namentlich vorzunehmen.

Die Versammlung hat auch über die Verwendung des im Zeitpunkt der Auflösung vorhandenen Vereinsvermögens zu beschließen, mit der Maßgabe, dass es dem Stadtteil Werlau zufällt und nur für gemeinnützige Zwecke im Rahmen der Pflege der Leibesübungen weiterhin Verwendung finden darf.


Die vorstehende Satzung wurde von der Mitgliederversammlung genehmigt und trat am 16. Januar 1987 in Kraft.

Von den Mitgliederversammlungen am 11. Januar 1991, 13. Januar 1995, 15. Januar 1999, 23. Januar 2004 und 21. Januar 2011 wurden die Änderungen der §§ 7, 13, 15 und 17 beschlossen.


St. Goar-Werlau, 21. Januar 2011